Tattooentfernung

Tattooentfernung

Immer mehr Menschen lassen sich ihr Tattoo entfernen. Ihr Selbstbild hat sich verändert, der Beruf erfordert die Entfernung oder das Tattoo ist unästhetisch geworden und passt nicht zum neuen Selbstverständnis. Wir entfernen Tätowierungen mit Laser entweder komplett oder bereiten sie für Cover-Up-Motive vor. Auch Permanent Make-Up, Conture Make-Up und Microblading entfernen wir mit unseren Lasern sanft und hautschonend. Tattooentfernung ist aber nicht gleich Tattooentfernung. Methoden wie Waterjet-Cutting, die operative Entfernung oder auch das Abschleifen von Tattoos sind extrem schmerzhaft und hinterlassen so gut wie immer bleibende Narben. Auch von Versuchen mit ätzenden Salben ist abzuraten, da sich die Haut meist stark entzündet und es zur Bildung von Narben kommt. Die besten Ergebnisse erzielt man bei der Tattooentfernung mit dem Laser. Der Laser ist die hautschonendste und effektivste Art, ungewollte Tattoos und Permanent Make-Up zu entfernen.

#1 Wieviel Kostet eine Tattooentfernung?


Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, denn es gibt viele Faktoren, die sich auf den Preis auswirken. So individuell wie Deine Tätowierung einmal war, so individuell kann auch der Preis für die Entfernung sein.


Die wichtigsten Faktoren für die Kostenentwicklung einer Tattooentfernung

Weitere Faktoren anzeigen

Schließen


Daher ist es schwer, eine pauschale Aussage zu den Kosten der Tattooentfernung zu machen. Bei tattoolos bekommst Du immer ein individuelles Angebot und eine persönliche Beratung. Tattooentfernung zum Festpreis und auf Wunsch mit 0% Finanzierung.

Zur besseren Orientierung haben wir Dir hier ein paar Preisbeispiele verschiedener Tätowierungen aufgelistet. Gerne kannst Du auch unseren Kostenrechner nutzen, um die Kosten für Deine Tattooentfernung besser einschätzen zu können.

Preisbeispiele

KOSTEN EINFACH & SCHNELL BERECHNEN!

Jetzt einfach und schnell die Kosten für deine Tattooentfernung überschlagen ‒ mit dem tattoolos-Kostenrechner.

#2 Wie lange dauert die Tattooentfernung?


Je größer eine Tätowierung ist, desto länger dauert die Entfernung – insbesondere dann, wenn es sich um eine große Farbfläche handelt. Je mehr Farbpigmente in der Haut gespeichert sind, desto aufwändiger ist die Tattooentfernung. Hier spielt auch das Alter eine Rolle. Je jünger ein Tattoo ist, desto besser lässt es sich in der Regel entfernen. Eine Ausnahme sind ältere, schlecht gestochene und schon stark verblasste Tattoos. Ist das Tattoo noch ganz frisch, kann die Entfernung bereits nach wenigen Sitzungen abgeschlossen sein. Mit Sicherheit lässt sich das jedoch nur für ein professionell gestochenes Tattoo sagen.

Laien oder schlecht ausgebildeten Tätowierern passiert es häufig, dass sie die Farbe nicht in die richtige Hautschicht einbringen. Ist das Tattoo zu oberflächlich, kann es sein, dass sie die Farbe relativ schnell wieder „ausbluten“, ist sie zu tief, wird die Entfernung sehr schwer, da sich die kleinen Farbkügelchen in der Fettschicht einlagern. Zum Glück passiert dies meist nur an einzelnen Punkten. Auch das verwendete Tätowiermittel trägt dazu bei, wie gut sich ein Tattoo entfernen lässt und welche Kosten dabei entstehen. Bis vor einigen Jahren gab es noch keinerlei Vorschriften zur Zusammensetzung von Tätowiertinte, und selbst heute enthält sie noch viele unbekannte Stoffe.

Bei helleren Farben wie Gelb, Rot oder Hellgrün dauert die Entfernung ebenfalls länger. Es kann vorkommen, dass von diesen hellen Farbtönen selbst nach der durchschnittlichen Anzahl an Behandlungen (zwischen acht und zwölf Sitzungen) Farbreste in der Haut zurückbleiben. Diese müssen mit einem zusätzlichen Laser (z.B. VierWellenlängen-Laser) entfernt werden. Jeder Laser arbeitet mit einem anderen Wellenbereich und ist daher für bestimmte Farben besser geeignet als für andere. Im Prinzip lässt sich folgende Faustregel aufstellen:

#2 Wie lange dauert die Tattooentfernung?


Je größer eine Tätowierung ist, desto länger dauert die Entfernung – insbesondere dann, wenn es sich um eine große Farbfläche handelt. Je mehr Farbpigmente in der Haut gespeichert sind, desto aufwändiger ist die Tattooentfernung. Hier spielt auch das Alter eine Rolle. Je jünger ein Tattoo ist, desto besser lässt es sich in der Regel entfernen. Eine Ausnahme sind ältere, schlecht gestochene und schon stark verblasste Tattoos. Ist das Tattoo noch ganz frisch, kann die Entfernung bereits nach wenigen Sitzungen abgeschlossen sein. Mit Sicherheit lässt sich das jedoch nur für ein professionell gestochenes Tattoo sagen.

Mehr Informationen anzeigen

Laien oder schlecht ausgebildeten Tätowierern passiert es häufig, dass sie die Farbe nicht in die richtige Hautschicht einbringen. Ist das Tattoo zu oberflächlich, kann es sein, dass sie die Farbe relativ schnell wieder „ausbluten“, ist sie zu tief, wird die Entfernung sehr schwer, da sich die kleinen Farbkügelchen in der Fettschicht einlagern. Zum Glück passiert dies meist nur an einzelnen Punkten. Auch das verwendete Tätowiermittel trägt dazu bei, wie gut sich ein Tattoo entfernen lässt und welche Kosten dabei entstehen. Bis vor einigen Jahren gab es noch keinerlei Vorschriften zur Zusammensetzung von Tätowiertinte, und selbst heute enthält sie noch viele unbekannte Stoffe.

Bei helleren Farben wie Gelb, Rot oder Hellgrün dauert die Entfernung ebenfalls länger. Es kann vorkommen, dass von diesen hellen Farbtönen selbst nach der durchschnittlichen Anzahl an Behandlungen (zwischen acht und zwölf Sitzungen) Farbreste in der Haut zurückbleiben. Diese müssen mit einem zusätzlichen Laser (z.B. VierWellenlängen-Laser) entfernt werden. Jeder Laser arbeitet mit einem anderen Wellenbereich und ist daher für bestimmte Farben besser geeignet als für andere. Im Prinzip lässt sich folgende Faustregel aufstellen:

Schließen


#

Je mehr Zeit Du beim Tätowierer verbracht hast, desto mehr Zeit solltest Du auch für die Tattooentfernung einplanen.


Wenn Du eine Tätowierung für eine Cover-Up-Behandlung vorbereiten möchtest, braucht es meist nur zwei bis vier Sitzungen. Die Hautbeschaffenheit und die eingebrachte Farbmenge bestimmt, wie viel Zeit zwischen den einzelnen Laserbehandlungen liegen muss und wie schnell die Laserintensität von Sitzung zu Sitzung erhöht werden kann. Je nach Hauttyp kann das schneller oder in langsamen Schritten erfolgen und damit weniger oder mehr Behandlungen nach sich ziehen. Ein Sonderfall ist die Entfernung von Permanent Make-Up. Im Gesicht müssen unsere Lasertherapeuten noch behutsamer vorgehen als an weniger exponierten Körperstellen.

#3 Wie schmerzvoll ist die Behandlung?


Du kennst Dich und Deinen Körper selbst am besten. Jeder reagiert anders. Die meisten freuen sich, dass das Tattoo endlich weg kommt und nehmen es positiv. Bei Stress oder Krankheit bist Du gewöhnlich schmerzempfindlicher, also plane Deine Anschlusstermine am besten entspannt ein. Viele Kunden berichten, dass es sich unangenehm anfühlt ‒ wie ein Gummiband, dass schnell auf die Haut geschnipst wird. Einige Kunden vergleichen den Schmerz auch mit dem Stechen einer Tätowierung. Da der Laser aber sehr schnell arbeitet, kannst Du zum Glück nach wenigen Minuten wieder durchatmen. Danach tut es nicht mehr weh.

Schmerzarm

#4 Vorher / Nachher Beispiele

#


Durch die extrem kurze Dauer des Laser-Impulses reagiert das umliegende Hautgewebe nicht und bleibt unverletzt und narbenfrei.

#5 Wie funktioniert die Tattooentfernung?


Bei einer Tätowierung werden Farbpigmente mit feinen Tätowiernadeln in die Haut gestochen. Da die Epidermis, die erste Hautschicht, hauchdünn ist und sich ständig erneuert, muss die Farbe bis zur Dermis, der zweiten Hautschicht, vordringen. Allerdings können nur große und schwer lösliche Farbpartikel dauerhaft im Gewebe gespeichert werden. Kleinere hingegen werden über die Fresszellen, die sogenannten Makrophagen, an das Lymphsystem abgegeben. Um eine Tätowierung entfernen zu können, werden die gefärbten Hautstellen mit einem Laserstrahl behandelt. Dabei erhitzen sich die großen Partikel für eine milliardstel Sekunde auf mehrere 100°C und zerplatzen in viele kleine Teile, die dann über das Lymphsystem abtransportiert werden. Da der Laser ein Tattoo nur punktuell entfernen kann, sind je nach Größe acht bis zwölf Behandlungen nötig.

#6 Vorsorge & Nachsorge

Bei der Einnahme von Drogen oder übermäßigem Alkohol in den letzten 24 Stunden bitten wir Dich, die Behandlung zu verschieben.

Solarien- oder sonnengebräunte Haut werden wir auch nicht behandeln. Bitte achte auf einen möglichst hellen Hautton ohne Sonnenbräune an der Tattoostelle.

Bei Krankheit oder Hautproblemen bitten wir Dich, den aktuellen Termin zu verschieben. Mute Dir nicht zu viel zu und gehe jede Behandlung fit und positiv an.

Nach der Behandlung freut sich Dein Immunsystem über einen Spaziergang an der frischen Luft und ausreichend Flüssigkeit. Eine frische Ananas hilft mit den darin enthaltenen Enzymen und unterstützt den Heilungsprozess.

Das A und O ist natürlich die Ausleitung der Farbpartikel aus dem Körper. Dazu empfehlen wir die Produktlinie von Shejoba. Handgeschöpfter und stark wohltuender Tee, Balsam und Öl.

Direkt nach dem Lasern bitten wir Dich, ein bis zwei Tage an der behandelten Stelle auf Seife zu verzichten. Auch Sauna und Schwimmen sind nicht ratsam, da die Hautstelle sehr empfindlich ist. Bitte eine Woche aussetzen.

Vermeide Sport und vor allem stärkere Muskelkontraktionen in der ersten Woche. Schorf muss von allein abheilen ‒ nicht abkratzen oder manipulieren.

Tattoolos Ratgeber

Nutze unseren kostenlosen Ratgeber für die Tattooentfernung. Es erwarten Dich viele Informationen und Hilfestellungen, u.a. Nachsorge und Pflege. Trete bei Fragen auch gerne persönlich mit uns in Kontakt.

 
#


#7 Das sagen zufriedene Kunden

    Dank der schnellen und effektiven Tattooentfernung bei tattoolos, kann ich im Sommer endlich wieder kurzärmlig ins Büro gehen.

    Jeannette, Business Development Director

    "Die Laserexperten von tattoolos werden ihrem guten Ruf gerecht. Offen und ehrlich haben sie mir Risiken und Erfolgsaussichten meiner Tattooentfernung erklärt. Da war sofort Vertrauen da – und die Behandlungsergebnisse sind erstklassig."

    Jana, Managerin

    „tattoolos hat eine optimale Cover-Up-Vorbereitung meiner alten Tätowierung geschafft ‒-  und das mit nur drei Behandlungen! Ich bin sehr froh, dass ich mich bei der Teilentfernung auf die tattoolos Laser-Experten verlassen habe.“

    Melina, Kauffrau aus Berlin

    tattoolos war eine Entscheidung für meine berufliche Zukunft. Die Tattooentfernung sollte effektiv und narbenfrei sein. Bei den Laserexperten von tattoolos stimmt nicht nur das Ergebnis, bei tattoolos stimmt auch das Preis- und Leistungsverhältnis!

    Marcel, Kommissaranwärter (Student)


#8 Risiken und Nebenwirkungen


Bei der Behandlung mit Laser bestehen Risiken. tattoolos klärt grundsätzlich vor Beginn einer Tattooentfernung ausführlich über alle eventuell auftretenden Nebenwirkungen auf.

Auch bei sachgerechter Anwendung und empfohlener Nachsorge können sich – wenn auch sehr selten – Narben bilden. Bei etwa zehn Prozent der Kunden kommt es zu einer Hypopigmentierung, und an der gelaserten Stelle hellt sich die Haut auf. Um das Risiko zu minimieren, muss auf ausreichenden Sonnenschutz geachtet werden. In der Regel bildet sich die Aufhellung innerhalb von sechs bis acht Wochen zurück. Eine Hyperpigmentierung, bei der sich die gelaserte Stelle verdunkelt, tritt wesentlich seltener (unter ein Prozent) auf. Ein so genannter Farbumschlag, auch Ink Darkening, genannt, ist bei der Tattooentfernung mit Laser auf freigesetztes Eisenoxid und Titandioxid zurückzuführen. Diese Hautveränderung tritt relativ häufig bei Permanent Make-up-Entfernungen auf. Allergische Reaktionen können infolge giftiger und krebserregender Abbauprodukte von Azofarbstoffen – meist Rot – auftreten. tattoolos führt deshalb immer eine Probebehandlung durch. Welche Abbauprodukte bei der Tattooentfernung mit Laser entstehen, ist noch weitgehend unbekannt. Das Bundesamt für Risikobewertung engagiert sich dafür, Inhaltsstoffe von Tätowierfarben sicherer zu deklarieren und abgebaute Produkte zu erforschen.

Durch die extreme Wärme und die kurzzeitig enorme Energiezufuhr kommt es direkt nach der Laserbehandlung zu einer Weißfärbung des gelaserten Areals. Diese Dampfbläschen verschwinden nach etwa zehn Minuten von allein wieder. Besonders bei der Entfernung farbiger Tattoos bilden sich mitunter Blasen. Diese enthalten Wundflüssigkeit, die das Areal schützt, und dürfen deshalb nicht mechanisch entfernt werden. Nach wenigen Tagen heilen sie von allein ab.

Infolge der mechanischen, explosionsartigen Spaltung der Farbpigmente können leichte Sickerblutungen auftreten. Manchmal sehen die behandelten Areale wie Blutergüsse aus. Einige Tage nach der Laserbehandlung können sich durch die abgebauten defekten und beschädigten Gewebezellen Krusten bilden. Diese dürfen nicht entfernt werden, sonst entstehen Narben.

#8 Risiken und Nebenwirkungen


Bei der Behandlung mit Laser bestehen Risiken. tattoolos klärt grundsätzlich vor Beginn einer Tattooentfernung ausführlich über alle eventuell auftretenden Nebenwirkungen auf.

Auch bei sachgerechter Anwendung und empfohlener Nachsorge können sich – wenn auch sehr selten – Narben bilden. Bei etwa zehn Prozent der Kunden kommt es zu einer Hypopigmentierung, und an der gelaserten Stelle hellt sich die Haut auf. Um das Risiko zu minimieren, muss auf ausreichenden Sonnenschutz geachtet werden. In der Regel bildet sich die Aufhellung innerhalb von sechs bis acht Wochen zurück. Eine Hyperpigmentierung, bei der sich die gelaserte Stelle verdunkelt, tritt wesentlich seltener (unter ein Prozent) auf. Ein so genannter Farbumschlag, auch Ink Darkening, genannt, ist bei der Tattooentfernung mit Laser auf freigesetztes Eisenoxid und Titandioxid zurückzuführen. Diese Hautveränderung tritt relativ häufig bei Permanent Make-up-Entfernungen auf. Allergische Reaktionen können infolge giftiger und krebserregender Abbauprodukte von Azofarbstoffen – meist Rot – auftreten. tattoolos führt deshalb immer eine Probebehandlung durch. Welche Abbauprodukte bei der Tattooentfernung mit Laser entstehen, ist noch weitgehend unbekannt. Das Bundesamt für Risikobewertung engagiert sich dafür, Inhaltsstoffe von Tätowierfarben sicherer zu deklarieren und abgebaute Produkte zu erforschen.

Mehr Informationen anzeigen

Durch die extreme Wärme und die kurzzeitig enorme Energiezufuhr kommt es direkt nach der Laserbehandlung zu einer Weißfärbung des gelaserten Areals. Diese Dampfbläschen verschwinden nach etwa zehn Minuten von allein wieder. Besonders bei der Entfernung farbiger Tattoos bilden sich mitunter Blasen. Diese enthalten Wundflüssigkeit, die das Areal schützt, und dürfen deshalb nicht mechanisch entfernt werden. Nach wenigen Tagen heilen sie von allein ab.

Infolge der mechanischen, explosionsartigen Spaltung der Farbpigmente können leichte Sickerblutungen auftreten. Manchmal sehen die behandelten Areale wie Blutergüsse aus. Einige Tage nach der Laserbehandlung können sich durch die abgebauten defekten und beschädigten Gewebezellen Krusten bilden. Diese dürfen nicht entfernt werden, sonst entstehen Narben.

Schließen

DU HAST NOCH FRAGEN?

Ruf uns an oder verwende das nachstehende Kontaktformular.
Unser Team ist gerne für Dich da.

Ja, ich möchte zurückgerufen werden.