Thüringen weiß Bescheid – weshalb der Karnevalsprinz tattoolos werden will

, (0 Kommentare)

Alle drei Thüringer Tageszeitungen – die Thüringer Allgemeine, die Thüringische Landeszeitung und BILD Thüringen – berichteten heute über die erste Laser-Session vom amtierenden Erfurter Karnevalsprinz Samu I. Wahrscheinlich weil ihm das Tattoo-Starlet 2015, Deutschlands schönstes Tattoo-Model, Ve Klauser beistand, spürte der Prinz fast keinen Schmerz. Eine Spaßaktion war die Sitzung im neuen Studio in Erfurt allerdings nicht. Der Gegenwert der Behandlung wird für die Rehabilitation, speziell für die Anschaffung eines Therapiehundes, des vierjährigen Cyprian gespendet. Daniel Samorey, wie der Karnevalsprinz bürgerlich heißt, hat auch sonst ein großes Herz und besonders eins für Kinder. Im Lauf der Karnevalssaison absolviert er weit über 100 Termine, viele für soziale Zwecke. Wenig bekannt: eine mindestens fünfstellige Summe investiert er dafür aus eigener Tasche.

Der deutsche Karneval soll übrigens, so wurde aktuell gemeldet, auf Vorschlag einer Expertenkommission der Unesco als nationales Brauchtum in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen werden.

Beim Tag der offenen Tür am 10. Dezember 2016 können sich alle Interessierten ab 10 Uhr in der Filiale Am Kreuzchen 52 in Erfurt über sanfte Tattooentfernung mit dem derzeit innovativsten deutschen System und über die Hintergründe der Spendenaktion Cyprian informieren. (dm)

Die vollständige Presseinformation steht hier.

Foto: Dagmar Möbius
Hier war alles schon überstanden. Heilpraktiker Marco Rang, Ve Klauser, Standort-Leiter Marcus Vogt und Daniel Samorey alias Samu I. Der Karnevalsprinz darf seine Tracht übrigens aus traditionellen Gründen erst wieder ab Anfang Januar 2017 tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.