Tattooentfernung Dauer: Wie viele Sitzungen sind nötig?

Willkommen in unserem tattoolos Blog

Tattoolos Blog

Neuestes aus der Tattoolos Welt

19.Apr 2017 • Tattooentfernung • 0 Kommentare

Tattooentfernung Dauer: Wie viele Sitzungen sind nötig?

Tattooentfernung Dauer - Tattooentfernung mit Laser am UnterschenkelDie Dauer einer Tattooentfernung hängt von verschiedenen Aspekten ab. Die Größe und Qualität eines Tattoos sind dabei genauso ausschlaggebend wie die verwendete Farbe. Wie viele Sitzungen bei einer Laserbehandlung letztendlich notwendig sind, ist eine wichtige Frage, mit der du dich vor einer Behandlung auseinandersetzen solltest – schließlich orientieren sich auch die Kosten daran. Hier findest du die wichtigsten Infos zur Behandlungsdauer.

Was passiert bei einer Tattooentfernung?

Tattoos lassen sich heutzutage sehr gut mit moderner Lasertechnik entfernen. Die spezielle Wellenlänge der Laserstrahlen wird von dem behandelnden Fachmann so eingestellt, dass sie die oberen Hautschichten problemlos durchdringen kann. Im zweiten Schritt stellt diese Wellenlänge sicher, dass lediglich die Farbpigmente in der Haut reagieren (zerkleinert werden), die Haut jedoch unverletzt bleibt. Es kann nach der Behandlung allerdings zu Reizungen, Rötungen und leichter Blasenbildung kommen. Die von den Laserimpulsen zerlegten Farbpigmente werden schließlich vom Immunsystem des Körpers abgetragen.

Profi-Lasergerät mit vier Wellenlängen: Der Asclepion TattooStar effect combo in einem tattoolos-Studio.[/caption]Der Laser zerstört also die Farbpigmente, welche der Tätowierer vorher in die Haut gestochen hat. Üblicherweise werden dafür Q(ualitiy) switched Nd:YAG-Laser eingesetzt. Hier kommen zwei unterschiedliche Technologien in einem Laser zum Einsatz. Aufgrund ihrer hohen Effizienz gilt diese Technologie aktuell als Standard-Methode bei der Tattooentfernung. Nach der Behandlung bleibt erst einmal eine Kruste, die über mehrere Wochen abheilt.

Tattooentfernung: Wie viele Sitzungen?

Kommen wir zur Frage aller Fragen: Wie viele Sitzungen werde ich brauchen? Die Anzahl der Sitzungen bestimmt schließlich auch die Kosten der Tattooentfernung, weshalb diese Frage Tätowierte besonders interessiert. Die Entfernungsdauer ist von mehreren Faktoren abhängig. Diese sind unter anderem:

  1. Größe und Qualität einer Tätowierung
  2. Art und Tiefe
  3. verwendete Farben
  4. das eigene Immunsystem
  5. die Nachbehandlung nach dem Lasern

Experten empfehlen bei der Tattooentfernung deshalb mehrere Sitzungen, weil anderenfalls die Gefahr droht, dass die Haut überreizt wird. Deshalb werden in der Regel nicht mehr als 120 cm² Haut während einer Sitzung behandelt. Die Frage nach der Anzahl der Sitzungen lässt sich pauschal deshalb nur schwierig beantworten. Tattoos von Laien, welche oftmals nur schwach gestochen werden, sind in der Regel schneller entfernt als die Kunstwerke der Profis, welche bereits beim Stechen darauf achten, dass das Tattoo für lange Zeit hält und keine schwachen Linien existieren – so wie es eigentlich sein sollte, wenn man das Tattoo behalten möchte.

Behandlungsdauer bis zu einem Jahr möglich

Pauschal lässt sich die Frage der Tattooentfernungsdauer am ehesten mit 8 bis 12 Sitzungen pro Tattoo beantworten. Normalerweise umfasst eine Sitzung etwa 10 bis 30 Minuten. Weil die Haut nach jeder Behandlung erst einmal verheilen muss und das Immunsystem eine bestimmte Zeit braucht, Tattooentfernung Dauer - mehrere bunte Pinnadeln auf Kalenderum die Farbpartikel abzutransportieren, kann die identische Stelle danach zudem für weitere sechs Wochen nicht mehr behandelt werden. Wer bei seinem Tattoo also mit 8 bis 12 Sitzungen kalkuliert, muss also zugleich auch mit rund einem Dreiviertel bis zu einem kompletten Jahr rechnen, bis tatsächlich das optimale Ergebnis einer Entfernung eingetreten ist.

Alternative Methoden zum Laser

Wie viele Sitzungen du benötigst, wird auch nach dem genutzten Verfahren bestimmt. Die Tattoobehandlung mit dem Laser ist die gängige und am weitesten verbreitete Variante. Möglich ist aber auch eine Tattooentfernung ohne Laser, z.B. eine Dermabrasion (Hautabschleifung). Hier wird mit Hilfe von mechanischer Kraft die obere Hautschicht bis hin zum Tattoo entfernt. Das ist relativ schmerzhaft, weshalb eine lokale Narkose notwendig ist, zudem können Narben zurückbleiben. Von Vorteil ist, dass die Farbpigmente dann nicht in das Lymphsystem des Körpers gelangen.

Bei der Diathermie mit Strom werden die Farben quasi „verbrannt“. Die Haut erneut sich danach von innen. Durch die starken Verbrennungen kommt es selbst danach noch zu starken Schmerzen, die Abheilung benötigt mitunter Monate oder gar ein ganzes Jahr, dafür sind die meisten Tattoos schon nach einer Sitzung entfernt.

Fazit: Sehr gute Ergebnisse schon nach wenigen Sitzungen

Aufgrund der vielen Nachteile solcher alternativen Methoden, gilt der Laser als die beste und sicherste Option. Zudem können mit der Laserbehandlung in der Regel auf lange Sicht die besten Ergebnisse erzielt werden.

Bildquellen: Titelbild: ©istock.com – damiangretka
Textbild: ©istock.com – Stadtratte

Kommentar schreiben

nach oben
Termin vereinbaren