Tätowierte Eltern – Vorbild oder Katastrophe?

, (2 Kommentare)
Tätowierte Eltern - Vorbild oder Katastrophe?

Vater und Sohn Tattoos (c) Helmut J. Salzer - pixelio.de

Eltern sind für ihre kleinen Kinder absolute Megastars. Niemand ist einfach so toll, kann so gut in den Arm nehmen, vorlesen, Essen machen und vieles mehr wie Mama oder Papa das können. An dieser „meine Eltern, die Vorbilder“-Haltung ändert sich meist lange nichts. Wer zufälligerweise in eine Grundschulkinder-Gruppe gerät und wissen möchte, wer wohl die coolsten, tollsten und besten Eltern hat, wird einen wahren Wettstreit unter den Kinder lostreten: MEIN Papa hat…“ versus „MEINE Mama ist aber…“. Kleidung, Jobs, Autos usw. alles dient dazu, Vorbilder aneinander zu messen. Wie sieht das aber mit Tattoos aus? Können auch Tätowierungen von Mutter oder Vater zum Wettbewerbs-Objekt der Kinder werden? Immerhin sind mittlerweile 11 % der Deutschen tätowiert! Und was passiert in der Pubertät, wenn Eltern nichts mehr richtig machen können und „Dads“ Sprüche plötzlich oberpeinlich werden, die Mutter einen bloß nicht mehr von der Schule abholen soll und man eigentlich sowieso alles anders machen möchte? Lassen sich Kids in der Pubertät aus Rebellion tätowieren? Oder können Eltern das irgendwie verhindern?

Eltern als Vorbilder: Tattoo-Verbot

Schauspieler und ehemaliges Unterwäschemodel Mark Wahlberg hat sich daher zu einem drastischen Schritt entschlossen. Den Akteur zieren zahlreiche Tattoos am ganzen Körper, die er sich vor seiner Rolle in „The Fighter“ weglasern ließ. Er wollte damit stundenlange Sitzungen in der Maske vermeiden, in denen er die Tattoos täglich vor Drehbeginn hätte überschminken lassen müssen. „Sechs oder sieben“ Tätowierungen hatte das ehemalige Gang-Mitglied mit Knasterfahrung über die Jahre angesammelt. Die Scheu vor langen Make-Up Terminen war aber nur einer der Gründe für den Gang zum Lasertherapeuten. In der amerikanischen Sendung „Today“ verriet er, dass er bewusst seine beiden ältesten Kinder mit zur Tattooentfernung genommen habe. Er möchte nicht, dass sie sich tätowieren lassen und habe sie daher zur Abschreckung mit gebracht. Verantwortungsvoller Vater oder drakonische Erziehungsmaßnahme, die nach hinten losgehen wird? Immerhin sind seine beiden ältesten Kinder Tochter Ella Rae und Sohn Michael gerade mal acht bzw. sechs Jahre alt…

Tattoos als Teenager-Rebellion

Ob diese Maßnahme bei Kelly Osbourne gewirkt hätte? Die 27-jährige Tochter von Altrocker Ozzy Osbourne hat sich bereits die ersten Tattoos entfernen lassen. Als Teenager fing sie damit an, sich tätowieren zu lassen – entgegen der ausdrücklichen Warnung ihres mit Tattoos übersäten Vaters, der zu ihr meinte Mode komme und gehe. Als Teenie wollte sie einfach ihre Eltern ärgern und ließ sich insgesamt 15 Bilder stechen. In Deutschland brauchen Minderjährige natürlich die Erlaubnis ihrer Eltern, bevor sie sich tätowieren lassen können. Wer unbedingt möchte, findet jedoch Mittel und Wege dies zu umgehen – vom Versuch sich selbst zu tätowieren oder dem Weg ins Ausland: auch hierzulande gibt es genug tätowierte Teenager. Als Kelly Osbournes Tattoos vor zwei Jahren bei Dreharbeiten überschminkt wurden, merkte sie, dass ihr eigentlich nur eines wirklich wichtig ist: das Tattoo mit dem Namen ihres Bruders. Alle anderen vermisste sie nicht und das gab den Ausschlag zur Entfernung der Tattoos. Mittlerweile dürfte Kelly sich nun bestens mit der Tattooentfernung mit Laser auskennen.

Tattooentfernung mit Laser

Dabei wird das Tattoo von Lasertherapeuten in mehreren Sitzungen bestrahlt. Ein starker Lichtimpuls, der nur die Tattoofarbe angreift, „zerschießt“ die in der der Haut eingelagerten Farbpigmente. Wenn die Farbe in kleine Teilchen zerfällt kann das menschliche Immunsystem sie abtransportieren: die Tattoos verblassen von Behandlung zu Behandlung immer mehr. Wie viele Sitzungen beim Tattooentfernungs-Studio nötig sind hängt dabei von der Größe, dem Alter und der Tiefe des Tattoos ab. Am besten Sie lassen sich vorher eingehend und kostenlos beim Laserspezialisten beraten!

2 Kommentare

  1. Jörn sagt:

    ich finde jede Tätowierung sollte gut überlegt sein. Wenn ich meine Kindern den Sinn und die Geschichte hinter den Tattoos erklären kann dann ist das ok. Schwierig wird es für mich wenn die Eltern von oben bis unten tätowiert sind. Wie soll da eine Vorbildfunktion funktionieren ? Was sage ich meinen Kindern ? Wichtig ist meines Erachtens die Aufklärung der Kids. Wenn die Kinder sich den Konsequenzen der Tätowierung bewusst sind dann können Sie sich auch tätowieren lassen. Aber bei zu vielen Tattoos an sichtbaren Stellen fallen halt bestimmte Berufswünsche aus. Hab noch nie eine vollgehakten Richter oder Anwalt gesehen. Hier ist die Aufklärung und Vorbildfunktion der Eltern schon wichtig!

  2. Machen Tattoos süchtig? | tattoolos - Tattooentfernung Berlin, Potsdam & Brandenburg sagt:

    […] warnte seine Tochter Kelly als Teenager davor, sich tätowieren zu lassen. Er meinte, sie könne süchtig nach Tattoos werden. Kelly ließ sich aber natürlich nicht davon abhalten und bereut heute die meisten ihrer […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.