Nichts hält für die Ewigkeit: so lassen sich Tattoos wieder entfernen

, (0 Kommentare)

Pressemeldung vom 03.12.2010

Die Tattoo-Convention in Berlin steht vor der Tür. Vom 3. – 5.12.2010 werden mehr als 12.000 Besucher auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof erwartet. Tattoos werden auf Wunsch auch direkt vor Ort gestochen? Was aber, wenn man das Tattoo plötzlich nicht mehr haben will?

Es gibt viele Gründe, warum ein Tattoo entfernt werden muss: was ist, wenn der kunstvolle Liebesbeweis dank Trennung nicht mehr aktuell ist? Niemand trägt gerne den Namen des Ex-Freundes spazieren. Auch berufliche Veränderungen können ein Grund sein, sich von den kunstvollen Verzierungen trennen zu wollen. Manchmal handelt es sich auch einfach um eine Jugendsünde! Waren doch die so genannten „Arschgeweihe“ vor einigen Jahren sehr beliebt. Diese, meist länglichen Motive über dem Steißbein, werden vorwiegend von Frauen getragen und sind heute vielen Trägerinnen eher unangenehm.

In all den genannten Fällen hilft meist nur noch die Entfernung des Tattoos per Laserbehandlung. Die kostet Zeit und Geld, ist aber schmerzarm und narbenfrei. Wie das genau funktioniert, erklärt Markus Lühr, Geschäftsführer von tattoolos in Berlin: „Die gefärbte Hautstelle wird mit einem Spezial-Laser, einem sogenannten gütegeschalteten (Q-switched) Nd:YAG Tattoo Laser behandelt. Dabei erhitzt man die Farbpartikel für Sekundenbruchteile auf mehrere Hundert Grad Celsius. Die Partikel zerfallen dadurch in viele kleine Teile und werden über das Lymphsystem abtransportiert.“

Was Markus Lühr noch hinzufügt: „da der Laser ein Tattoo nur punktweise entfernen kann, sind je nach Größe sechs bis zwölf Behandlungen erforderlich. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Haut wird wieder schön und tattoolos. Oft wird Markus Lühr gefragt, ob eine solche Behandlung nicht schmerzhaft sei. „man kann die Schmerzen mit dem Schnippen eines Gummibandes auf der Haut vergleichen. Manche Kunden sagen aber auch, dass die Laserbehandlung weniger schmerzhaft sei, als das Tätowieren selbst. Um die Behandlung für den Kunden angenehmer zu gestalten, wird das ge-laserte Hautareal vorher und während der Behandlung gekühlt.“

Was man grundsätzlich beachten sollte: nicht jede Farbe ist für eine Entfernung gleichermaßen geeignet. Schwarze bzw. dunkelblaue Tattoos lassen sich in der Regel ohne weiteres entfernen. Problematischer wird es bei hellen Farben. Es gilt: je dunkler die Farben sind, desto besser wird der Laserstrahl absorbiert und um so  besser ist auch das Ergebnis der Behandlung.

Über tattoolos®

tattoolos® ist der Premium-Dienstleister für sanfte Tattooentfernung– schmerzarm, narbenfrei und effektiv. Die Marke tattoolos® steht für erstklassigen Service sowie professionelle Beratung und Behandlung durch erfahrene und hochqualifizierte Laserexperten. Die Behandlung erfolgt ausschließlich mit modernster Lasertechnologie, die den europäischen CE-Richtlinien für medizinische Geräte entspricht. tattoolos® ist in Berlin bereits mit 3 Niederlassungen vertreten.

Über die Behandlungsmethode

Die tätowierte Hautstelle wird mit dem tattoolos®-Laser (gütegeschalteten (Q-switched) Nd:YAG Laser) punktweise behandelt. Dabei werden die Farbpartikel für Sekundenbruchteile auf mehrere Hundert Grad Celsius erhitzt. Die Partikel zerfallen dabei in viele kleine Teile und können so über das Lymphsystem abtransportiert werden. Die Behandlung führt, je nach Größe des Tattoos, nach ca. sechs bis zwölf Behandlungen zum Erfolg.

Pressekontakt für Rückfragen:
tattoolos® Markus Lühr
Dudenstr. 14, D-10965 Berlin, Germany
Tel. +49 (0)30 44 71 99 94, Fax +49 (0)30 44 71 99 93
presse@tattoolos.com, 
www.tattoolos.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.