Die Ex muss weg – Schriftzüge sind die Überflieger 2014

, (0 Kommentare)

Wie bei den tattoolos-Kundinnen haben wir die TOP 10 der männlichen Tattooentfernungen 2014 gekürt. Auch hier bewegte sich in der Statistik einiges.

Das Best of der Tattooentfernungen bei Männern 2014:

1. Schriftzüge
2. Name der Ex
3. Tribals
4. römische Zahlen
5. Frauengesicht
6. Arabische Schrift
7. Totenköpfe
8. Tiere
9. Comics
10. Blüten

Top Ten Tattooentfernung Männer 2014

Aus einzelnen Schriftzeichen, die 2013 auf den hinteren Rängen rangierten, haben sich ganze Schriftzüge als nicht länger hinnehmbar für viele Männer erwiesen. Obwohl sich jeder Glück wünscht, ist das Wort in verschiedenen Sprachen – am meisten arabisch und englisch – auf der Haut nicht mehr geliebt. Auch lateinische Sätze, ob von Medizinern und Naturwissenschaftlern – verraten wir aus Diskretionsgründen natürlich nicht, kamen unter den Laser.

Den Namen der Ex wollen immer weniger Herren mit sich herumtragen. Im Vorjahr noch Platz 4, rückte der Name der Ex auf das Vizetreppchen vor. Favoritin hier übrigens die schöne „Sarah“.

Tribals werden noch relativ häufig entfernt, aber weniger als 2013. Den Vorjahresplatz 1 mussten sie mit Platz 3 tauschen.

Neu im Ranking sind römische Zahlen. MMXIV würde für 2014 stehen. Jahreszahlen, Geburtsdaten von Freundin, Ehefrau, Kind oder Mutter haben zumindest auf der Haut ihre Bedeutung verloren.

Gesichter sind immer ein Thema. 2014 haben sich vor allem Frauengesichter als nicht länger hinnehmbare Tätowierungen heraus kristallisiert. Aber auch hier wich Exotisches dem Laser, beispielsweise ein Jesus im Brustbereich, der so dunkel gezeichnet war, dass der Heiland wie ein Werwolf aussah.

Arabische Schrift ist neu und rangiert als eigenes Thema auf Platz 6. Totenköpfe tauchten im Vorjahr noch nicht in den TOP 10 auf. Sie steigen auf Platz 7 ein. Tiere besucht man neuerdings lieber im Zoo. Der Vorjahres-Vize ist ab Platz 8 abgerutscht. Ob es daran liegt, dass Tier-Tattoos eine echte Herausforderung für Hautkünstler sind, können wir nur vermuten. Eine laienhaft gestochene Spinne auf der Wange fanden auch wir wenig männlich.

Comics dagegen wurden nur geringfügig weniger als 2013 weg gelasert – sie fielen von Platz 8 auf Platz 9 zurück. Füße voller Tintenflecken oder ein kindliches Haus vom Nikolaus in rot und schwarz auf dem gesamten Arm, waren beim Stechen sicher nicht für diese Rubrik gedacht und können wahlweise als Exoten verbucht werden.

Ob Blüten-Tattoos ein Privileg metrosexueller Männer sind, wissen wir nicht. Fakt ist, dass David Beckham als Synonym für diese körper- und modebewussten Typen herhalten muss. Hat er oder hat nicht? Die tattoolos-Kunden wollten sich jedenfalls in diesem Jahr so viele Blumenmotive entfernen lassen, dass sie es erstmals unter die TOP 10 geschafft haben.

Scheinbar völlig out (oder auf der Haut noch in) sind Motorräder (2013 Platz 6), Namen von Musikbands (2013 Platz 7) und Knast-Tattoos (2013 Platz 10).

Die Lieblingsstellen bei Männern haben sich ebenfalls auf eher sichtbare Bereiche verlagert. Anstelle von Tattooentfernungen auf Armen, Rücken und Brust wurden 2014 am häufigsten Tätowierungen an den Händen und Armen entfernt.

Wir sind gespannt, wohin sich der Trend 2015 bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.