CSU fordert: Migranten sprecht deutsch! tattoolos fordert: Tätowierer lernt schreiben!

, (0 Kommentare)

Lernen ist das halbe Leben

“…ich fand das Wort schon immer besonders schön: Strength – Kraft! Deswegen wollte ich das Wort auch ewig mit mir verbinden”, seufzt Michelle als sie in der Beratung vor mir sitzt.

Was war passiert?
Das Tattoo sollte auf die Haut. Michelle wollte nicht mehr lange fackeln und wählte den nächstbesten Tätowierer. Termin gleich heute? Kein Problem!
Er sollte ihr das Traumtattoo stechen. Die Nadel drang hart und kratzend in ihre Haut, sie schloss die Augen um die Schmerzen zurückzudrängen. Als sie die Augen wieder öffnete und in den Spiegel schaute, sah sie ihre blutige angeschwollene Haut, und strahlte glücklich. Endlich war sie verbunden mit ihrer Kraft.

Schreibfehler TattooZuhause befreite sie das Tattoo von der verklebten Folie und zeigte es stolz ihrem Freund. Der runzelte die Stirn: “da ist ja ein Fehler drin”. Michelle riss die Augen auf und rannte vor den Badezimmerspiegel, der kalte Schock packt sie: statt “Strength” hatte der Tätowierer “Strenght” in ihre Haut graviert!

Angehende Tätowierer zurück auf das Schulbank!

Zu meiner Schulzeit waren Abziehbildchen total cool, mit Spucke aufgeweicht und auf die Haut geklebt. Mein Vater war geschockt, aber immerhin war die Rechtschreibung korrekt. Daher gilt: Pigmentierer zum Diktat!

Tintenspule gegen Tintenfass austauschen und erstmal kontrollieren, was ich auf die Haut schreibe. Ja, jetzt nicht die Verantwortung auf die Kunden abwälzen, von wegen die müssen ja aufpassen und so. Ein bisschen Mitarbeit darf man von seinem Tätowierer schon erwarten. “Dann gibt es auch ein Bienchen für korrekte Rechtschreibung”

Michelle hat Stärke gezeigt, musste einige Zeit bei tattoolos nachsitzen. Nach dem Löschen der Tinte kann sie sich nun das Wort richtig auftragen lassen.

S. Lühr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.