Bye bye love, bye bye Tattoo?

, (3 Kommentare)

Schon Johann Wolfgang von Goethe meinte: „Himmelhoch jauchzend, zum Tode betrübt – glücklich allein ist die Seele, die liebt“ (aus: Egmont, Clärchens Lied, 3. Aufzug, zit.nach DigBib.org). Die schizophren anmutende Unzurechnungsfähigkeit, die Goethe hier beschreibt, kennzeichnet nicht per se die Liebe, sondern die Verliebtheit. „Verliebtheit ist ein intensives Gefühl der Zuneigung. Sie wird nach Ansicht von Psychologen von einer Einengung des Bewusstseins begleitet, die zur Fehleinschätzung des Objektes der Zuneigung führen kann.“ (Wikipedia)

Doch nicht nur das Objekt der Begierde wird frisch verliebt gerne verklärt, nein, ebenso überschätzt man sich und den eigenen Geschmack gelegentlich. So lässt man sich im verliebten Wahn zu waghalsigen Aktionen hinreißen, die man bei klarem Verstand niemals gutheißen würde. Wie zum Beispiel zu Pärchentattoos, die leider nur allzu oft Partnerschaften überleben.

Prominente Beispiele: wenn Pärchentattoos überflüssig werden

Jüngstes trauriges Beispiel ist das ehemalige Vorzeigepärchen Heidi Klum und Seal. Frisch verliebt ließen sie sich die Namen des Partners stechen. Heidi Klums rechter Unterarm ziert seit dem Jahr 2008 der Name Seal, die Sternchen stehen für die damals noch drei gemeinsamen Kinder des Paares. Wo sich Seal Heidis Namen tätowieren ließ, verrieten die beiden nicht. Am Montag gaben sie nun ihre Trennung bekannt und überraschten damit Boulevardpresse wie Fans gleichermaßen.

Noch gibt es keine Stellungnahme, wie sie mit ihren Tattoos verfahren werden. Vielleicht lassen sie sie umschreiben, wozu sich  schon prominente Tattoo-Träger, wie Johnny Depp oder Angelina Jolie entschieden, vielleicht gehen sie aber auch zur Tattooentfernung wie aktuell Kelly Osbourne, die ihre Tätowierungen mittlerweile als jugendliche Auflehnung ansieht. Auch diese Lebensphase ist, ähnlich wie die der Verliebtheit, ein Ausnahmezustand.

Was passiert also eigentlich genau, wenn man frisch verliebt ist?

Vereinfacht ausgedrückt schüttet das Gehirn so viele Dopamine, Serotonine, Oxytocine und vor allem Neurotrophine aus, dass man sich tatsächlich berauscht fühlen kann. Dopamin und Serotonin sind Glücksbotenstoffe, während das Hormon Oxytocin dafür sorgt, dass unser Vertrauen in den Anderen wächst. Von Neurotrophin vermuten die Wissenschaftler, dass es für die Euphorie von Frischverliebten sorgt und sie sogar zu irrationalen Handlungen verführen kann.

Kurz gesagt: Verliebtheit setzt das Gehirn unter körpereigene Glücksdrogen und kann einen unzurechnungsfähig machen. Sobald sich der Hormonspiegel normalisiert hat und der Partner nach dem ersten Liebesrausch wieder nüchterner betrachtet wird, ist es entweder schnell vorbei oder die Beziehung festigt sich und geht in Liebe über. Die Einstellung zu Partnertattoos kann sich in dieser Phase aber auch schnell wieder ändern.

Was tun nach dem Liebesrausch?

Glücklicherweise hilft die Laserbehandlung denjenigen, die ihre Tätowierung bereuen oder sie nicht mehr sehen können, weil sie schmerzlich an vergangenes Glück erinnert werden. Spezialisten für Tattooentfernung können Tattoos so aufbereiten, dass neue Bilder und Schriftzüge, die dem aktuellen Lebensgefühl besser entsprechen, gestochen werden können. Natürlich entfernen sie Tätowierungen aber auch.

Die einzige dauerhafte, schmerzarme und sehr erfolgreiche Methode, Tattoos zu entfernen ist die Behandlung mit Laser. Bevor man mit der Laserbehandlung beginnt, sollte man sich ausführlich und kostenlos beraten lassen. Auch auf die Hygiene des Studios und die Ausbildung des Lasertherapeuten sollten Sie achten, bevor sie mit der Tattooentfernung beginnen. Im Normalfall sind mehrere Sitzungen über einen längeren Zeitraum vonnöten, bis ein Tattoo komplett verschwunden ist.

Wir von tattoolos beraten Sie gerne und erklären Ihnen genau, was bei der Laserentfernung passiert und beachtet werden muss!

3 Kommentare

  1. Julia sagt:

    Ich verstehe nicht warum die Leute als Liebesbeweis ein Tattoo benötigen ?! Es ist doch so schon schwer ein ordentliches Motiv und dann auch noch die richtige Stelle am Körper zu finden. Ausserdem finde ich, dass man damit die Liebe ganz schön provoziert und unnötig Druck aufbaut. Das muss doch nun wirklich nicht sein!

  2. MikeB sagt:

    auch ich habe den Namen meiner Ex entfernen lassen. Damals war es ein schönes Gefühl diesen Liebesbeweis zu demonstrieren. Wir haben uns beide den Namen des anderen tätowiert. Jetzt würde ich es auch nicht mehr machen. Das Leben lehrt einen solche Entscheidungen in Zukunft zu überdenken. Ich habe es als Jugendsünde abgehakt 😉 Danke für den Blog. Hab viel Spaß beim lesen. VG Mike

  3. Sebastian sagt:

    Auch ich musste mich nach meiner harten Trennung regelmäßig mit dem eintätowierten Namen meiner Exfreundin auseinandersetzen. Das Tattoo habe ich an der Leiste und das ist recht intim. Nun habe ich eine neue Frau kennengelernt und ich geniere mich für das Tattoo, daher habe ich mich im Netz informiert und dieser Blog macht mir die Entscheidung leicht. Echt cool.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.