Abschied in mehreren Schritten

, (0 Kommentare)

Von Liebeslust …

Hollywood ist immer eine gute Adresse für Tätowierungen und für Geschichten rund um Tattoos. Liam Hemsworth, australischer Schauspieler und jüngerer Bruder von “Thor” Chris Hemsworth hat sich verlobt. Die Glückliche ist Sängerin und Schauspielkollegin Miley Cyrus und seit der Verlobung im Mai werden nun Nägel mit Köpfen gemacht: Partnertattoos standen auf der Agenda vor der Hochzeit. Miley eilte im Juli voran, im Oktober folgte nun auch Liam. Die beiden haben sich aber nicht einfach Herzchen mit den Namen des Partners stechen lassen, sondern folgenden Text:

“So that his place shall never be with those cold and timid souls who neither know victory nor defeat,” (Miley) bzw. “If he fails, at least fails while daring greatly.” (Liam) (via)

…und Liebesfrust

Hoffen wir, dass sie ihr Zitat aus einer berühmten Rede des ehemaligen US-Präsidenten Theodore Roosevelt lange tragen werden, vielleicht sogar für immer, und nicht wie Eva Longoria und Tony Parker nach einigen Jahren zum Tattooentferner müssen. Desperate Housewives-Star Eva Longoria, die bereits 2010 die Scheidung vom Basketball-Star einreichte, war wohl erst vor kurzem bei der Lasertherapie, denn noch sieht man in ihrem Nacken – wo ehemals die Trikotnummer “Nine” ihres Ex-Mannes stand – eine rote Hautstelle. Scheinbar hat sie diese Zeit gebraucht, um sich endgültig von ihrer gescheiterten Ehe zu lösen. Drei Tattoos verbinden sie mit ihrem Ex, vermutlich sind auch die anderen beiden bald “fällig”.

Zeit, Abschied zu nehmen

Dass die Verabschiedung von Tätowierungen Zeit braucht, das erleben wir auch in unserer tagtäglichen tattoolos-Praxis.  Oft ging der Entscheidung zur Tattooentfernung ein langer Prozess voraus – manchmal dauert diese Phase noch länger, als die Überlegung, sich tätowieren zu lassen.

Beim Tätowierer (c) jimmyweee auf flickr CC by 2.0

Viele der tattoolos-Kunden finden es daher gut, dass eine Tattooentfernung mit Laser nicht von heute auf morgen passiert. Zu viele Erinnerungen werden mit den bunten Bildern verbunden, als dass man sie einfach “wegwerfen” möchte. Bei vielen stehen einzelne Tattoos für bestimmte Lebensphasen, mit all ihren Höhen und Tiefen – von der Jugendsünde, über die Liebeserklärung bis hin zum Lebensmotto kann alles dabei sein. Die Tattooentfernung fungiert dann oft als symbolischer Schritt in eine neue Phase. Man hat sich weiterentwickelt und trennt sich daher von Erinnerungen oder Überbleibseln.

Tattooentfernung mit Laser Schritt für Schritt

Bei der Tattooentfernung fährt der tattoolos-Therapeut das Tattoo mit dem Laser nach. Das hochkonzentrierte Licht, dessen Wellenlänge auf die Farbe des Tattoos eingestellt ist, versetzt die beim Tätowieren eingelagerten Farbpigmente in Schwingungen, bis sie aufbrechen. Dadurch entstehen kleinste Farbpartikel, die vom Immunsystem des Körpers abtransportiert werden können. Allerdings braucht dieser Prozess Zeit – je nach Hautempfindlichkeit, nach Größe und Farbdichte des Tattoos sind mehrere Termine nötig, bis eine Tätowierung komplett verschwunden ist. Hinzukommt, dass zwischen den einzelnen Sitzungen mehrere Wochen verstreichen müssen, die die Haut zur Regeneration braucht. Wer sich also langsam von seinem Tattoo verabschieden möchte, trifft mit der Laserentfernung eine gute Wahl. Ganz davon abgesehen, dass die Lasertherapie die sicherste, effektivste und schmerzarmste Methode für die Entfernung eines Tattoos ist. Wenn Sie bereits mit dem Gedanken spielen, sich von Ihrer Tätowierung zu trennen, rufen Sie uns doch einfach an: die Experten von tattoolos beraten sie gerne kostenfrei und unverbindlich.

 

Bild: (c) jimmyweee auf flickr. CC BY 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.